Hochzeitstanz geht auch anders

Eine Hochzeitsfeier beginnt klassisch mit einem romantischen Walzer zu Liedern aus Filmen wie „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ und Co. Weiter geht es mit dem obligatorischen Tanz mit dem Brautvater, der ebenfalls auf keiner Hochzeit fehlen darf. Neben all dieser Tradition sind mittlerweile komplett durchchoreografierte und witzige Hochzeitstänze und Flashmobs auf Hochzeiten sehr beliebt geworden.

Fernab vom Standardtanz kann das Brautpaar selbst mit einer ausgefeilten, individuellen Choreografie brillieren und noch dazu weitere Personen in ihren Hochzeitstanz einbinden. Auch die Hochzeitsgesellschaft kann als eigene Initiative die Hochzeitsfeier mit einer peppigen Choreografie in Form eines Flashmobs bereichern. Von den Kindern bis hin zu den Großeltern, ob jung oder junggeblieben, können sich alle Freunde und die ganze Familie des Brautpaares beteiligen und als gemeinsame Überraschung eine Tanzaufführung einstudieren.

Bei einer großen Hochzeitsgesellschaft ist es sinnvoll, den Flashmob mit nur einem Teil der Gäste zu planen, der idealerweise aus einer Region kommt. So dürften regelmäßige Treffen für Proben kein Problem darstellen. Im Internet sind zig Anregungen und ganze Tutorials für den Hochzeits-Flashmob zu finden.

Teilweise wurden von Hochzeitsgesellschaften schon Choreografien ganzer Musikvideos nachgestellt. Sehr beliebt ist beispielsweise der Song „Happy“ von Pharrell Williams. Stellt euch die Reaktion des verblüfften Brautpaares und der unbeteiligten Gäste vor, sobald ihr aus dem Nichts blitzartig auf der Hochzeitsfeier oder sogar schon in der Kirche loslegt zu tanzen. Nehmt euch ein Beispiel an dem Film „Tatsächlich Liebe“, als die Hochzeitsgäste nach der Trauung noch in der Kirche zu „All you need is love“ anfangen zu singen und zu musizieren. Ein absoluter Gänsehautmoment.

Gerne zu Tanzen ist der erste Schritt, um sich zu verlieben. Jane Austen

Der Spaß ist bei jeglichem Flashmob garantiert und macht die Hochzeit gewiss außergewöhnlich. Um bei einer Tanzaufführung im entscheidenden Moment ein gutes Bild abzugeben, solltet ihr frühzeitig mit den Proben loslegen.

Worauf wartet ihr noch? Ob Tanzmuffel oder nicht, Übung macht den Meister!

Share this article

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.